Startseite
Anfahrt
Rotary
Gästebuch
Kontakt/Impressum
Fotogallerie
Multimedia für Mitglieder
Blog
 


Auf dieser Seite finden Sie interessante Informationen über Rotary!





         Gründer Paul Harris (1868-1947)



 

1905  Der Rechtsanwalt Paul Harris orga­nisiert am 23. Februar in Chicago die erste Rotary-Zusammenkunft. Damit wird der erste Club gegründet.

 

1910-11  Paul Harris wird auf der ersten Rotary Convention zum ersten Präsiden­ten der National Association of Rotary Clubs gewählt.

 

1911-13  Erste Clubs in Kanada, Großbri­tannien und Irland. Der Name der Organisation wird geändert in International Association of Rotary Clubs.

 

1915-16  Als erster nicht Englisch spre­chender Club erhält ein Club auf Kuba die Charterurkunde.

 

1916-17  Präsident Arch Klumph schlägt die Gründung eines Stiftungsfonds vor - der erste Schritt zur Rotary Foundation.

 

um 1920  Das noch heute gültige Rotary­ Rad wird eingeführt.

 

1942-43  Eine Rotary-Konferenz in London über Bildung und Kulturaustausch wird zum Ausgangspunkt für die Grün­dung der UNESCO.

 

1945-46  49 Rotarier wirken am Entwurf der Charta der Vereinten Nationen mit.

 

1947  Gründer Paul Harris stirbt in Chica­go. Die Flut der daraufhin eingehenden Spenden dient als Grundlage des Stipendien-Programms.

 

1948-49  Die ersten 18 Rotary Fellows studieren in Übersee. Sie sind die Vorläufer der Ambassadorial Scholars.

 

1962-63  Der erste Interact Club wird in Florida, USA gegründet. Der World Community Service (Weltgemeindienst) wird ins Leben gerufen.

 

1965-66  Die Programme für Matching Grants und Group Study Exchange (Studiengruppenaustausch) werden eingeführt.

 

1968-69  Das Rotaract Programm wird eingeführt.

 

1979-80  Der Grundstein für PolioPlus wird gelegt durch die erste Zuwendung der Foundation zur Impfung von sechs Millionen Kindern auf den Philippinen.

 

1984-85  Rotary startet offiziell sein Polio­Plus-Programm und ruft zu Spenden über 120 Millionen US-Dollar auf, damit alle Kinder der Welt geimpft werden können.

 

1985-86  Die Mitgliederzahl überschreitet die Millionengrenze.

 

1986-87  Die Rotary Village Corps (heute Rotary Community Corps) werden eingerichtet.

 

1987-88  Kontostand für Polio Plus: 247 Millionen US-Dollar.

 

1988-89  Die ersten Frauen werden in Rotary Clubs aufgenommen. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs kehrt Rotary nach Ungarn und Polen zurück.

 

1994- 95  Nord- und Südamerika werden Polio-frei erklärt.

 

1998-99  Die Rotary Zentren für internationale Studien zur Friedens- und Konfliktforschung werden eingerichtet.

 

2000-01  Die Region Westpazifik wird Polio-frei erklärt.

 

2001-02  Europa wird Polio-frei erklärt.

 

2002-03  Die Rotarier in aller Welt spen­den 119 Millionen Dollar zur Finan­zierung der Schlussphase der PolioPlus Kampagne.

2003-04  Rotary Clubs in aller Welt bereiten sich auf die 100-Jahrfeier von Rotary vor.




Rotary International, die älteste Serviceclub­-Organisation der Welt, umfasst über 31000 Clubs in 166 Ländern. Ihre 1,2 Millionen Mitglieder bilden ein internationales Netzwerk von Freiwilligen, die sich in ihren Städten und Gemeinden engagieren und auch für die Lösung internationaler Probleme einsetzen. Rotarys Motto lautet: Service Above Self - Selbstloses Dienen. In diesem Motto findet der humanitäre Geist seinen Ausdruck, der die 1,2 Millionen Mitglieder inspiriert. Die Freundschaft untereinander und die Zusammenarbeit in Projekten auf lokaler und internationaler Ebene prägen die rotarische Clubkultur. Rotary ist in vielen Jahrzehnten zu einer komplexen Organisationsstruktur gewachsen und hat eine Vielzahl von Programmen entwickelt.

 

 

Wo Rotary gebraucht wird

 

In einem Katalog der Servicemöglichkeiten, dem so genannten Menu of Service Opportunities, legt R.I. den Clubs vorrangig neun Problembereiche nahe: gefährdete Kinder, soziale Brennpunkte, Behinderte, Gesundheitsfürsorge, Analphabetismus, internationale Verständigung, Wachstum der Weltbevölkerung, Hunger und Armut sowie Umweltschutz.

 

 

Die Leitprinzipien

 

Seit der Gründung Rotarys haben sich einige grundlegende Prinzipien herausgebildet, die den Rotariern dabei helfen, ihre Ziele und Ideale zu verwirklichen.

Das Ziel von Rotary, 1910 erstmals formuliert und mit zunehmender Ausbreitung weiterentwickelt, definiert den Zweck der Organisation und die Verantwortlichkeiten der Clubmitglieder.

Das Ziel von Rotary ist Dienstbereitschaft im täglichen Leben. Rotary sucht diesem Ziel auf folgendem Wege näher zu kommen:

 

→           durch Pflege der Freundschaft als einer Gelegenheit, sich anderen      nützlich zu erweisen;

→           durch Anerkennung hoher ethischer Grundsätze im Privat- und Berufsleben sowie des Wertes jeder für die Allgemeinheit nützlichen Tätigkeit;

→           durch Förderung verantwortungsbewusster privater, geschäftlicher und öffentlicher Betätigung aller Rotarier;

→           durch Pflege des guten Willens zur Verständigung und zum Frieden unter den Völkern durch eine Weltgemeinschaft berufstätiger Personen, geeint im Ideal des Dienens.

 

Vier Dienstzweige haben sich aus der Zielsetzung von Rotary herausgeschält und stellen die Basis aller Clubaktivitäten dar:

 

→           Der Clubdienst fördert den freundschaftlichen Umgang und stellt sicher, dass der Club seine Aufgaben erfüllen kann.

→           Im Berufsdienst stellen Rotarier ihr berufliches Fachwissen zur Verfügung und wirken mit an der Entwicklung berufsethischer Standards.

→           Der Gemeindienst umfasst alle Projekte und Aktivitäten, mit denen der Club sich im lokalen Umfeld engagiert.

→           Der Internationale Dienst umfasst Maßnahmen, die geeignet sind, um Rotarys humanitäre Zielsetzung weltweit zur Geltung zu bringen und damit dem Frieden und der Völ­kerverständigung zu dienen.

 

Die 4-Fragen-Probe

 

Die 4-Fragen-Probe, die Rotarier weltweit in ihren Geschäfts- und Privatangelegenheiten befolgen, wurde 1932 von Herbert J. Taylor niedergeschrieben und seitdem in über 100 Sprachen übersetzt.

 

Vier Fragen über Dinge, die wir denken, sagen oder tun:

 

1) Ist es wahr, bin ich aufrichtig?

2) Ist es fair für alle Beteiligten?

3) Wird es Freundschaft und guten Willen fördern?

4) Wird es dem Wohl aller Beteiligten dienen?

 

 

 
Top